09.06.21

Landesweites Anschreiben an Expert•innen und Wissenschaftler•innen zur Gründung eines Freien Wissenschaftlichen Beirates für Waldschutz und Forstwirtschaft

 

Landesweit verhält es sich ähnlich: Kompetente Sachverständige und Wissenschaftler•innen versuchen lokal im Dialog mit den Behörden Verstöße gegen Schutzziele in Fauna- und Flora-Habitate des EU-Natura-2000-Schutzgebietsnetzes anzumahnen und Lebensräume zu schützen. Forstbehörden jedoch reagieren nicht oder allenfalls gering schätzend, Naturschutzbehörden agieren gehemmt in einer Art Rechtsvakuum. Das Klimaschutzministerium verhält sich erstaunlich zurückhaltend oder folgt der wirtschaftlichen Fokussierung der Holz- und Forstwirtschaft. Während nationale und europäische Schutzziele deutlich definiert sind, werden forstfachliche Beiträge ohne Verträglichkeitsprüfungen zugelassen, welche diese Schutzziele konterkarieren und zu erheblichen Verschlechterungen der zu schützenden Lebensraumtypen führen. Der zu gründende Beirat möchte dieses Missverhältnis mit starken Kompetenzträgern beenden und die Notwendigkeit einer Neuausrichtung in der Forstwirtschaft und zu einem eindeutigen und zweifelsfreien Schutzstatus in den FFH-Schutzgebieten empfehlen und begründen.

Download
Einladung zur Gründung einer Expertenrunde
einladung_allgemein_fwbwf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 198.3 KB

08.06.21

Mutterstadt - Offener Brief für besseres Grundwasser-Management

Mit einem offenen Brief an die politischen Entscheidungsträger argumentieren die Bürgerinitiativen „Contra Südspange“ und „Waldwende Jetzt!“ gegen die Umsetzung eines über 10 Jahre alten Planfeststellungsverfahrens zur Absenkung des Grundwasserspiegels in der vorderpfälzischen Rheinebene.

Dabei wird eine Alternative vorgeschlagen, die eine längere Rückhaltung des Wassers in noch vorhandenen Grabensystemen und eine Retention im Bereich des Mutterstädter Waldes vorsieht. Die Maßnahme ist daher gleichzeitig geeignet das Waldökosystem eines Eichen-Hainbuchenwaldes zu erhalten, die Landwirtschaft in der Rheinebene zu stabilisieren und Steuergelder in zweistelliger Millionenhöhe einzusparen.

 

Download
Offener Brief zur Verhinderung des Planfeststellungsverfahrens zur Absenkung des Grundwasserspiegels bei Mutterstadt
Contra SüdspangeoffenerBrief04.06.21[12
Adobe Acrobat Dokument 79.6 KB

17.05.21

Anzeige von Abweichungen in FFH-Schutzgebieten (Stadtwald Koblenz)

Aufgrund von systemischem Abweichungen und Verstößen durch forstwirtschaftliche Maßnahmen in zwei FFH-Schutzgebieten im Stadtwald Koblenz haben wir die Naturschutzbehörden, Landesministerium, Stadtvorstände in Koblenz und Fraktionsspitzen in Koblenz informiert.


10.05.21

Reportage der Waldvision Nußloch - Volker Ziesling zu Besuch in Nußloch


Weitere Infos auf der Homepage der WALDVISION NUßLOCH:

 



05.05.21

Kahlschlag am Felsenmeer im Odenwald
(Rückblick zum 25.04.21)

Eine Totalrodung im Naherholungsgebiet „Felsenmeer“ im Odenwälder Lautertal wurde von Diplom Forstwirt Volker Ziesling begutachtet.

Der Felsberg bei Reichenbach ist geschütztes Fauna-Flora-Habitat (FFH-Gebiet) mit überwiegend Hainsimsen-Buchenwald. Das erforderliche Management laut FFH-Richtlinie: Erhaltung des Waldmeister-Buchenwaldes durch naturnahe Waldbewirtschaftung.

Das Fazit des Waldexperten Ziesling entspricht dem traurigen Bild der ausgetrockneten, kahlen Fläche. Die vor Trockenheit abgestorbenen Fichten wurden abgesägt und wegtransportiert. Der abgeholzte Waldboden ist der Sonne gnadenlos ausgeliefert.

 

Der Waldboden wurde mit schweren Vollerntemaschinen (Harvester) stark geschädigt. Für diese ökologischen Schäden zahlen die Steuerzahler mehrere Tausend Euro, denn der Ertrag aus dem Holzverkauf deckt nicht die Kosten.

Zum ganzen Bericht:

Download
Vollständiger Bericht zu Rodungen am Felsenmeer
Felsenmeer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 870.6 KB


03.05.21

Meldung von Verstößen bei der Umsetzung der Natura2000 Bewirtschaftungspläne im Wald

Aufgrund von Verstößen gegen Umsetzungskriterien der Natura2000 Bewirtschaftungspläne in den Pfälzer Rheinauen wurden Schäden wie folgt dokumentiert:

Download
FFH22.04.21ONB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 169.2 KB
Download
FFH13.04.21anlage.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.0 MB

Download
FFH22.04.21ONB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 169.2 KB
Download
FFH13.04.21anlage.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.0 MB

Beispielhafte Schäden - mehr Infos in der Beschreibung bei den Downloads oben.
Beispielhafte Schäden - mehr Infos in der Beschreibung bei den Downloads oben.

25.04.21

PRESSEMITTEILUNG der BundesBüegerInitiative Waldschutz (BBIWS )


25.04.21

Waldspaziergang im Nusslocher Wald mit der Waldvision Nußloch

Vorschau zum Video, dass von der Waldvision Nußloch erstellt wird.


15.04.21

Waldwende Jetzt! im Dialog mit der Fraktion Bündnis 90 Die Grünen im Stadtrat Koblenz

Download
Dialog WWJ Grüne Koblenz 15.04.21.pdf
Adobe Acrobat Dokument 171.9 KB


13.04.21

Dialog mit der SPD des Stadtrats Koblenz

Nationale und internationale Ziele im Klima-, Natur- und insbesondere im Waldschutz, sind nur durch kommunalpolitische Entscheidungen zu erreichen. Im Gespräch mit der Koblenzer Ratsfraktion der SPD, diskutierten am 13. April 2021 die Stadträtin und Fraktionschefin Marion Lipinski-Naumann, Stadträtin Ute Wierschem sowie Stadtrat und umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion Thomas Kirsch mit den Vertreter•innen der BI Waldwende Jetzt! Tanja Alten, Marcel Rolf Hoffmann (beide Waldwende Jetzt! Region Mittelrheintal) und Sprecher der Bürgerinitiative Diplom-Forstwirt Volker Ziesling Konflikt-, Problemfelder und Lösungsansätze zum Themenkomplex „Waldökosystem | Forstwirtschaft“.

Download
Dialog WWJ und SPD Koblenz 13.04.21.pdf
Adobe Acrobat Dokument 210.5 KB

21.03.21

PRESSEMITTEILUNG BBIWS und Waldwende Jetzt!

Zum Tag des Waldes am 21.03.2021

WaldWende oder WaldEnde

Die Angriffe auf den Patienten Wald gehen weiter

Vor genau zehn Jahren riefen die Vereinten Nationen das Jahr der Wälder aus, um die besondere Verantwortung des Menschen für die Wälder zu betonen. Aber noch nie wurde global so viel Wald vernichtet, wie im vergangenen Jahrzehnt, noch nie ging es dem deutschen Wald so schlecht wie jetzt. Der Klimawandel, Grundwasserabsenkungen und Stickstoffeinträge haben den Wald an den Rand seiner Existenzfähigkeit gebracht. Die außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes eingebrachten Fichten und Kiefern werden durch Borkenkäfer und nadelfressende Raupen dahingerafft. Ein völlig unangemessenen Umgang mit diesen Insektenkalamitäten verschärft den Stress für den Wald. Die Katastrophe nach der Katastrophe, ein fehlgesteuertes Krisenmanagement der Forstbehörden, fügt dem Ökosystem Wald weiteren Schaden zu. Waldwende oder Waldende ist die Wahl, vor die der Klimawandel uns stellt.


Beitrag zum Tag des Waldes (21.03.21)

Das „Aktionsbündnis Heidelberger Wald“ wurde unter Beteiligung von Greenpeace Mannheim-Heidelberg, Waldwende Jetzt! und blue wing pictures am 08.03.21 gegründet. Ziel ist es auch im Heidelberger Wald die dringend notwendige Waldwende zu schaffen. Anlass für die Gründung des Aktionsbündnisses sind geplante Holzeinschläge im romantischen Mühltal bei Heidelberg. Schon eine Woche später können wir den beiliegenden Dokumentarfilm von Heidi Schlechter präsentieren, der in hervorragender Weise die neuen Herausforderungen an Waldökosysteme darstellt und Lösungswege aufzeigt.

Zum Tag des Waldes der FAO am 21.03.2021 veröffentlichen wir in Zusammenarbeit mit dem Aktionsbündnis Heidelberger Wald die folgende Pressemitteilung, die einen Paradigmenwechsel bei der Behandlung des Stadtwaldes Heidelberg einfordert. Der Heidelberger Wald darf nicht länger für defizitäre Hiebsmaßnahmen herhalten und dabei die eigentlichen Herausforderungen, Wasserschutz, lokaler Klimaschutz, Biodiversitätsschutz und Naherholung ignorieren. Wir bieten den politischen Entscheidungsträgern der Stadt, aber auch dem Forstamt und den Umweltverbänden sowie allen BürgerInnen von Heidelberg den Dialog über die neue Behandlung des Stadtwaldes an.

Download
Mühltal13.03.21PM.pdf
Adobe Acrobat Dokument 135.5 KB
Abgestorbenes Totholz wird aufgearbeitet, obwohl das Ökosystem auf deren Biomasse dringend angewiesen ist.
Abgestorbenes Totholz wird aufgearbeitet, obwohl das Ökosystem auf deren Biomasse dringend angewiesen ist.
Markierte Buchen im Oberhang des Mühltals. Kein Totholz auf dem Boden, keine Strauchschicht. De Umsetzung der Maßnahme würde den Buchenbestand einer starken Sonneneinstrahlung aussetzen und den Klimastress des Waldökosystems verstärken.
Markierte Buchen im Oberhang des Mühltals. Kein Totholz auf dem Boden, keine Strauchschicht. De Umsetzung der Maßnahme würde den Buchenbestand einer starken Sonneneinstrahlung aussetzen und den Klimastress des Waldökosystems verstärken.


09.03.21

Waldwende Jetzt! im Dialog mit der Linksfraktion im Stadtrat Koblenz

Oliver Antpöhler-Zwiernik, Fraktionsvorsitzender der Koblenzer Stadtratsfraktion Die Linke und Annika Böhmer (Forst- und Umweltausschuss, Studentin der Biogeowissenschaften, Universität Koblenz), tauschten sich zusammen mit Marcel Rolf Hoffmann (Bürgerinitiative Waldwende Jetzt!; Redakteur Klimaschutz-Netz) in einem hochmotivierten und einem wissensbasierten äußerst informativen Dialog zum Themenkomplex aus.

Download
Dialog-WWJ-Linke_Koblenz_090321.pdf
Adobe Acrobat Dokument 248.3 KB

26.02.21

Am 26.02.21 fand ein Vortrag zur Lage des Waldes und eine spannende Diskussion mit der Klimaliste Rhein-Neckar statt. Den Vortrag findet ihr hier:

Download
Klimaliste26.02.21.pptx.pdf
Adobe Acrobat Dokument 19.6 MB

19.02.21

Beitrag im SWR (SWR Aktuell RLP)

Stadtwald Speyer: FSC-Siegel aberkannt

Quelle: https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/stadtwald-speyer-fsc-siegel-aberkannt-100.html
Quelle: https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/stadtwald-speyer-fsc-siegel-aberkannt-100.html

16.02.21

Onlinechat mit der FDP Fraktion Rheinland-Pfalz zu den Forderungen unseres offenen Briefes vom 08.12.2020

Waldwende Jetzt! im Dialog mit Herrn Marco Weber, Parlamentarischer Geschäftsführer und Sprecher für Landwirtschaft, Weinbau sowie Energie und Umwelt der FDP-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz.

  

Das war ein unerwartet konstruktives und wirklich motivierendes Gespräch mit Marco Weber und Sina Heupel, Referentin für Landwirtschaft und Weinbau sowie Umwelt und Energie zum Themenkomplex Waldschutz und Forstwirtschaft.

Download
Zusammenfassung des Gesprächs
dialogwaldwendejetztfdprlp160221_210228_
Adobe Acrobat Dokument 132.9 KB

12.02.21

WWF bittet um Unterstüzung

Euronatur und WWF haben 2020 erfolgreich die Concept Note „SaveSilva“ im Förderprogramm EU Life Governance eingereicht. Die Bürgerinitiative Waldwende Jetzt und die BundesbürgerInitiative Waldschutz (BBIWS) unterstützen in einem gemeinsamen Schreiben die Bewerbung des WWF.

„SaveSilva“ strebt an, die Umsetzung der EU Biodiversitätsstrategie in Europa zu unterstützen. Insbesondere soll über eine Bewusstseinskampagne und die Aufbereitung von Belangen von Natura2000 der strikte Schutz von Wäldern gestärkt werden.

Download
Concept Note - Save Silva - WWJ und BBIW
Adobe Acrobat Dokument 876.6 KB

31.01.21

Vortrag beim Ortsverband Bündnis 90 / Die Grünen Sandhausen

„Die Schwetzinger Haardt ist ein etwa 3.100 Hektar großes Waldgebiet im Rhein-Neckarkreis. Durch die Folgen des Klimawandels, Grundwasserabsenkungen, Zerschneidungseffekte und eine unangemessene Forstwirtschaft sind die Waldbestände existentiell bedroht. In der beiliegenden Präsentation werden Ursachen des Waldsterbens, dessen Folgen und Anpassungsstrategien für den Bereich dieses  Waldgebietes dargestellt“.

Download
Vortrag_wwj_Schwetzinger Hardt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.0 MB

27.12.20

Brandbrief an die Landesregierung in Hessen

 

Bundesweit gehen in diesem Winter trotz hoher Schadholzmengen und Preisverfalls am Nadelholzmarkt die Einschläge in die Laubwälder (Buchen und Eichen) weiter. Die Auflichtung noch geschlossener Waldstücke und die Entnahme des Starkholzes wird in künftigen Hitzesommern zu weiterer Austrocknung der Böden und Baumsterben führen. Hohe Verluste aus den vergangenen Dürrejahren haben vielerorts an den Bewirtschaftungsmaßnahmen nach veralteten Konzepten nichts geändert, die als "nachhaltig" beworben werden. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Neben aktionistischen Werbemaßnahmen für die Bürgerbeteiligung am Bäumepflanzen wird das Waldmanagement weiterhin vorwiegend unter den finanziellen Aspekten des Holzmarktes betrieben und die dadurch verstärkten Klimawandelfolgen für die sterbenden Wälder ignoriert.

 

Bereits im November ging deshalb ein Brandbrief an die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, dem nun ein weiterer an die Landesregierung in Hessen gefolgt ist. Alle am politischen Waldgeschehen Beteiligte (MdL, umweltpolitische Sprecher und Fraktionsvorsitzende) haben den Brief gleichen Wortlauts erhalten. Initiatorin des Briefes ist eine Allianz verschiedener Bürgerinitiativen, Umweltverbände und Einzelpersonen, die sich im Interesse des Waldes zusammengeschlossen haben.

 

Inhaltlich geht es im Detail um die in den Waldbewirtschaftungsgremien gerne ausgesparte Beschreibung konkreter Maßnahmen für den Staatswald, die eine dringend gebotene, echte "Waldwende" bewirken könnten und im Dateidownload weiter unten ausführlich nachzulesen ist. Schwerpunkte sind wie in den vorangegangenen Brandbriefe:

 

- die Änderung der Landeswaldgesetze

- die Änderung der Förderrichtlinien

- die Umsetzung der Biodiversitätsstrategie

- die FFH-Richtlinien

 

"Mit beiliegendem offenen Brief haben wir uns an die politischen Entscheidungsträger in Hessen gewendet. Im Hinblick auf die existenzbedrohenden Waldschäden und ein nicht angemessenes Krisenmanagement im Land halten wir eine öffentliche Diskussion zum künftigen Umgang mit unseren Wäldern für dringend geboten. "